Bochum führt als dritte Stadt im Ruhrgebiet die Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein.

Bochum führt als dritte Stadt im Ruhrgebiet die Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Ab Januar können sich Flüchtlinge mit dieser Karte jederzeit von einem Arzt behandeln lassen. Einzelheiten von Michael Ragsch aus der Radio Bochum Redaktion:

Zurzeit müssen Flüchtlinge noch vor einem Arztbesuch das Einverständnis des Sozialamts einholen. Das entfällt ab Januar. Die Stadt Bochum rechnet mit rund zwei Millionen Euro Mehrkosten im nächsten Jahr. Langfristig rechnet Sozialdezernentin Britta Anger aber mit einer Entlastung. Unsere Nachbarstädte Herne und Bottrop haben die Einführung der Karte wegen zu hoher Kosten abgelehnt.

von Radio Bochum Lokalnachrichten https://ift.tt/1iYDlkY
via Bochum News

Mögen Sie den Beitrag?

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.