Eine Amokfahrt mit seinem Wagen hat einem jungen Bochumer einer Verurteilung vom Amtsgericht eingebracht.

Eine Amokfahrt mit seinem Wagen hat einem jungen Bochumer einer Verurteilung vom Amtsgericht eingebracht. Der Mann wurde nach Jugendrecht verurteilt. Er muss an zwei Wochenenden Freizeitarreste absitzen, achtzig Sozialstunden ableisten und hat eine Führerscheinsperre von zehn Monaten bekommen. Er hatte vor gut einem Jahr unter anderem ein anderes Auto verfolgt und mehrfach gerammt. Einzelheiten von Radio Bochum Reporter Tom Eder.

In einem Rausch aus Alkohol und Kokain hatte sich der 20-Jährige hinters Steuer gesetzt und zwei rote Ampel überfahren. Als er darauf von zwei Männern angesprochen wurde, drohte er, sie umzubringen und lieferte sich mit ihnen eine Verfolgungsjagd mit zum Teil über 100 Stundenkilometern. Zum Abschluss rammte er den Wagen mehrfach. Verurteilt wurde der Mann jetzt wegen Vollrausches. Eine Strafvorschrift für Leute, die wegen Alkohol oder Drogen schuldunfähig sind.

von Radio Bochum Lokalnachrichten https://ift.tt/1IfosS1
via Bochum News

Mögen Sie den Beitrag?

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.